Dora Bruder – Patrick Modiano

Vorsichtig, ja fast schleichend, macht sich Modiano auf die Suche nach Dora Bruder, einem jüdischen Mädchen in Paris zur Zeit von Okkupation durch die Nationalsozialisten. Verloren zwischen den Straßen der Stadt, begibt sich der Meister der nebligen Gestalten und großen Gefühle auf die Spuren eines eigentlich gewöhnlichen Mädchens.

Advertisements

Über die Welt zwischen den Zeilen

Bibliotheken. Buchhandlungen und das Bücherregal Zuhause. Wenn ihr unseren Blog abonniert habt oder auch nur zufällig hier gelandet seid, liebt ihr wahrscheinlich (hoffentlich) Bücher genauso wie wir. Deshalb möchte ich den heutigen Beitrag den Büchern in Form einer Liebeserklärung widmen.

Eine kurze Geschichte der Zeit – Stephen Hawking

Wir können über Erinnerungen in der Vergangenheit nachdenken und uns die Zukunft vorstellen. Die Zeit läuft nach unserem Bewusstsein linear, aus Tag wird Nacht und aus dieser Nacht wird wieder ein Tag. Der Sommer wird zum Winter und alles zieht vorüber. Doch was, wenn ich euch jetzt sage, dass es eigentlich gar nicht so natürlich ist, dass wir uns nicht an die Zukunft erinnern und uns die Vergangenheit vorstellen?

Tiger Rag – Nicholas Christopher

Wer ist er, der dieser Bolden? Warum sagen alle, dass der Mann mit dem Kornett der Erfinder des Jazz sei, obwohl es keine Aufnahmen von ihm gibt? Nicholas Christopher erzählt in seinem Roman „Tiger Rag“ die Geschichte von Budy Bolden. Eine Geschichte, die so eng mit der des Jazz verbunden ist, dass man sie eigentlich auch als das Intro einer Musikrichtung bezeichnen könnte.

Zwei Bücher gleichzeitig lesen

Ein Thema, das die Gemüter in der Bücherwelt spaltet: Ist es eine gute Idee, zwei Bücher gleichzeitig zu lesen? Spart es Zeit, oder ist es Kontraproduktiv, weil man sich auf keins der Bücher mehr ganz einlassen kann? Diesen und weiteren Fragen möchte ich heute, auf der Grundlage meiner eigenen Erfahrungen, nachgehen.

Die Zeitmaschine – H. G. Wells

Blutüberströmt, schmutzig und total durcheinander erscheint der Zeitreisende am zweiten Abend des Buches zu seiner Abendgesellschaft. Am vorigen Abend hat er dem ungläubigen Publikum, das unter anderem aus einem Bürgermeister und einem Psychologen bestand, seine Zeitmaschine gezeigt. Nun, so sagte der Zeitreisende, sei er von einer Zeitreise aus dem Jahr 802.701 zurückgekommen.

An einem eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Robert Schimmelpfennig

Kälte. Graue Straßenzüge und zugeschneite Dörfer. Robert Schimmelpfennigs Roman mit dem etwas sperrigen Titel zeichnet ein düsteres Bild des 21. Jahrhunderts. Ob der erste Roman des Dramatikers überzeugen kann und warum er, trotz dass er wenig Begeisterung bei den Kritikern auslöste auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises gelandet ist, möchte ich euch heute vorstellen.

Ein Monat auf dem Land – J. L. Carr

Idyllisch und ruhig ist der Roman von J.L. Carr. Ein Buch, das ganz im Zeichen des Titels steht und während der sanften Sonnenaufgänge über Oxgodby es schafft, tief zu berühren. Die Frage die dabei im Mittelpunkt steht ist zeitlos, wie die warmen Sommertage im Jahr 1920: Wie tief können Wunden sein, und kann man das erlebte jemals wieder überwinden?

Wie die Bücher auf dem Regal nicht verstauben

Wenn ich mit Menschen übers Lesen rede, höre ich immer wieder die selben Dinge: "Wie schaffst du es so viel zu lesen?" oder "Ich hätte ja keine Zeit so viele Bücher zu lesen!". Die erste Frage möchte ich jetzt beantworten - letzteres ist in den meisten Fällen einfach nur falsch.