Schwimmen – Sina Pousset

„Wer springt hat zwei Möglichkeiten: schwimmen oder untergehen.“ Doch was ist, wenn das Leben dir ein Bein stellt und du unvorbereitet den Absprung wagen musst, während um dich herum alles seinem geregelten Lauf folgt ohne zu bemerken, dass du untergehst? In ihrem Debütroman „Schwimmen“ schreibt Sina Pousset darüber, wie das Leben spielt und wie jeder auf seine eigene Weise lernen muss, sich über Wasser zu halten, um nicht unterzugehen.

Advertisements

An einem stürmischen Abend verliert die Verlagsmitarbeiterin Milla ihren besten Freund Jan, den sie schon seit Kindertagen kennt. Doch nicht nur für sie soll die Verarbeitung dieses Verlustes schwer werden, denn auch seine Partnerin Kristina war auf diesem Ausflug dabei. Zuvor hatte sich etwas zwischen den Hauptfiguren ereignet womit keiner der drei gerechnet hatte.
Nach Jahren ist der Verlust für die Protagonistin Milla immer noch nicht überwunden, aber sie ist nicht alleine: an ihrer Seite befindet sich die kleine Emma, Jans Tochter. Als sie eines Tages in ihrem Büro im Verlag sitzt und nach langer Zeit zögernd das tief unter den Manuskripten vergrabene Tagebuch von Jan in die Hand nimmt, lässt Milla alles stehen und liegen und macht sich auf den Weg, um etwas an diesem Zustand der Gelähmtheit zu ändern.

Und so finde ich mich gemeinsam mit der Protagonistin Milla in einer Schwere wieder. Obwohl wir merken, dass sich das Leben um uns herum weiterhin abspielt und die Menschen beim Bäcker ein und ausgehen, von einem Ort zum anderen hetzen müssen und irgendwo ein Kind sich vielleicht das Knie beim Toben mit seinen Freunden aufgeschlagen hat und nun weint, so befinden wir uns zwar mittendrin in diesem Treiben, doch irgendwie sind wir auch außerhalb.

Hier macht sich der besondere Schreibstil der jungen Autorin bemerkbar, die es schafft, die Schnelllebigkeit unserer modernen und hochentwickelten Gesellschaft auf dem Papier festzuhalten. Die schnelle Abfolge und Aneinanderreihung von unterschiedlichen Bildern wirkte zu Beginn etwas stören/gewöhnungsbedürftig auf mich, doch schon bald muss ich feststellen, dass es das Bild unserer heutigen Zeit ist: fast alles ist darauf ausgerichtet schneller, besser und weiter zu sein. Nichts darf stehenbleiben, selbst nicht, wenn man dringend einmal „Aussteigen“ möchte, um kurz durchzuatmen. Alles muss funktionieren und jeder einzelne von uns ist nur ein kleines Rädchen vom großen Ganzen, das dazu beiträgt, dass es nicht zum Stehen kommt.

Doch zeigt Sina Pousset uns nicht nur die Schnelllebigkeit. Sie nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit, schiebt das chaotische Treiben der Außenwelt in den Hintergrund und lenkt die Aufmerksamkeit des Lesers bewusst auf die ganz gewöhnlichen Alltagsgegenstände, sei es nun eine ganz gewöhnliche Teetasse oder ein Haus. Doch der Unterschied zu diesen Gegenständen liegt darin, dass sie für die Protagonisten und in ihrer Geschichte eine ganz wichtige Rolle spielen. Und die Autorin lässt uns Leser mit großer Feinfühligkeit, aber auch Melancholie ein Teil dieser Geschichte werden.

Es ist eine Geschichte über das Leben. Über Sehnsucht, Verlust und Enttäuschungen, aber auch eine Geschichte, die zeigt, dass man bei dem Versuch schwimmen zu lernen nicht alleine ist. Es gibt immer die Familie und die Freunde, die einem bei dem Versuch sich über Wasser zu halten zur Seite stehen und somit ein Hoffnungsschimmer sind, wenn es scheint, als würde jeder andere die hilfesuchende Hand übersehen.

Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch für weitere Informationen zum Buch auf der Verlagsseite vorbei. Dieses Exemplar wurde uns freundlicherweise für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Lieben Dank dafür! (Infos & Transparenz)

7 thoughts on “Schwimmen – Sina Pousset

  1. Ein toller Beitrag, liebe Natascha! Ich habe auch schon länger überlegt, mir dieses Buch anzuschaffen. Habe mich bis jetzt aber wegen der von dir beschriebenen Schwere, von der ich schon gehört hatte, gescheut und dann vergessen, dass dieses Buch ursprünglich noch auf meine Wunschliste sollte. Danke dafür!
    Liebste Grüße,
    Ida

    Gefällt 2 Personen

    1. Empfindest du das so? Ich muss ehrlich zugeben, dass mich die Schwere auch am Ende des Buches nicht losgelassen hat. Sie war zwar nicht mehr so stark spürbar, aber dennoch war auch am Ende noch etwas spürbar – was ich auch gar nicht als schlimm empfunden habe, da sich so ein Schicksalsschlag wohl nie ganz überwinden lässt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s