Schachnovelle – Stefan Zweig

„Schachnovelle“ von Stefan Zweig – eine Geschichte über das „Spiel der Könige“: das Schachspiel. Und wie es sich aus dem rettenden Seil zu einem Strick um den Hals entwickelt.

Werbeanzeigen

Ein Schiff von New York nach Buenos Aires legt ab, und unter den Passagieren befindet sich der amtierende Schachweltmeister Czentovic. Bei einer Schachpartie zwischen Czentovic und den Passagieren an Bord ist das Erstaunen groß, als der bisher unbesiegte Schachweltmeister mit einer Leichtigkeit von einem Unbekannten Dr. B, der sich zufällig unter die Zuschauer gemischt hat, geschlagen wird. So sehr von sich und seinem Können überzeugt, fordert Czentovic den Unbekannten zu einer Revanche heraus, und bei Dr. B reißen schwer geheilte Wunden der Vergangenheit wieder auf und er merkt, wie schmal der Grat zwischen Genesung und Rückfall ist.

Die „Schachnovelle“ meisterlich und ergreifend erzählt!

Stefan Zweig ist mit seinen Werken ein Klassiker, doch habe ich ihn erst vor Kurzem für mich entdeckt.

Mich hat vor allem das sprachliche Vermögen Zweigs beeindruckt.
Pointiert und klar schafft es Zweig dem Leser ein Bild über das alles einnehmende Nichts und die Abgründe unseres Gehirns zu zeigen, dem der Dr. B in seiner Zeit als gefangener der Gestapo ausgesetzt war und wie er dabei versucht hat, dem geistigen Tod entgegenzuwirken. Eindrucksvoll erzählt Stefan Zweig von den Folgen des Kriegs und wirkt dabei keinesfalls belehrend. Dabei sind die sprachlichen Bilder so gewaltig, dass ich beim Lesen die Seelenqual und den Wahnsinn, der sich leise anschleicht, förmlich gespürt und miterlebt habe.

Zudem schafft es Stefan Zweig auf einer geringen Seitenanzahl zwei komplett gegensätzliche Charaktere so tiefgründig abzubilden. Auf der einen Seite des Schachfeldes sitzt der amtierende Schachweltmeister Czentovic, der einfältig und arrogant zugleich ist. Auf der anderen Seite der gekennzeichnete, ruhige und sensible Dr. B, der sich nur schwer von seiner Vergangenheit erholt hat. Beide Figuren hinterlassen bei mir einen nachhallenden Eindruck. Denn es ergibt sich nicht immer so, wie der Hochmütige es vorauszusehen glaubt.

Eine sehr gelungene Geschichte, die auf einem ernsten Hintergrund basiert und die den Leser bis zum Schluss ergreift, den Atem anhalten lässt und erst am Schluss daran erinnert auszuatmen.

Wenn euer Interesse für dieses Buch geweckt ist, dann findet ihr auf der Verlagsseite genauere Informationen zum Buch. Schaut doch mal vorbei!

 

27 Antworten auf „Schachnovelle – Stefan Zweig

  1. Hallo Natascha,

    ich bin Germanistin, sehr literaturaffin, und Stefan Zweig ist für mich einer der besten Schriftsteller, die es je gegeben hat. Die „Schachnovelle“ ist für Leser der klassische Einstieg in sein Werk und hat es sogar geschafft, meinen Freund, einen Wirtschaftsstudenten, zu begeistern.
    Ich lege dir ans Herz, „Die Welt von gestern“ zu lesen. Das ist ein epochaler Roman, eines meiner Lieblingsbücher. Es gibt auch eine großartige Verfilmung: „Vor der Morgenröte“.

    Euer Blog gefällt mir. 🙂

    Liebe Grüße aus Österreich
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Sarah,
      auch bei mir hat die „Schachnovelle“ Lust auf mehr gemacht, und wird sicher nicht das erste und letzte Werk von Stefan Zweig gewesen sein, das ich lesen werde! „Sternstunden der Menschheit“ und „Angst“ warten im Bücherregal auch noch darauf gelesen zu werden 🙂

      Vielen Dank für deine Empfehlungen und das Kompliment für unseren Blog.

      Ganz liebe Grüße von der Ostsee
      Natascha

      Liken

  2. Als ich den Untertitel „Schachnovelle“ gelesen habe, hab ich zuerst gedacht: Was zum Henker soll das denn sein ?! Aber ich muss sagen du hast mich neugierig drauf gemacht. Werde es auch kaufen.

    Lieben Gruß
    Volker

    Gefällt 1 Person

    1. Na dann habe ich ja alles richtig gemacht, wenn das Interesse für dieses Buch geweckt worden ist – genau das ist ja auch das Ziel. Ich freue mich sehr darüber, und kann es dir wirklich nur wärmstens empfehlen! 🙂

      Viel Lesevergnügen wünsche ich dir.

      Liken

    1. Dann wird es höchste Zeit es vom Stapel der ungelesen Bücher zu befreien – danach wirst du den Kopf schütteln und dir denken, warum du es nicht schon eher gelesen hast. Das ist aber wahrscheinlich keine Seltenheit wenn die ungelesenen Bücher sich häufen 😀

      Ich wünsche dir ganz viel Lesevergnügen, Krisi. 🙂

      Liken

  3. Sehr schön, die Schachnovelle las ich noch nicht, aber alles, was ich bisher an Novellen von ihm las, hat mir bisher sehr gefallen. Es gibt übrigens einen ganz wunderschön gemachten Band mit zwei auch besonders guten Novellen von Zweig, falls du mal schauen möchtest: https://phileablog.wordpress.com/2016/11/05/zwei-novellen-von-stefan-zweig/
    Irgendwann hab ich mir mal alles von Zweig auf meinen E-Book-Reader geladen, mehr so als Vorratshaltung, aber schön zu wissen, dass ich quasi jederzeit etwas von ihm lesen könnte.
    Herzliche Grüße
    Petra

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Petra,
      lieben Dank für deinen Tipp. Die „Schachnovelle“ ist sicher nicht das erste und letzte Werk von Stefan Zweig gewesen sein, das ich gelesen habe. In unserem Bücherregal wächst die Sammlung mit seinen Werken auch beständig – und wie du es schon sagst, es ist schön zu wissen, dass einem Zweig nicht ausgeht 🙂

      Einen schönen freien Tag wünsche ich dir
      Natascha

      Liken

      1. Danke dir : ) War sehr schön, am Abend begannen wir, uns wieder einen spannenden Roman vorzulesen … Übrigens, wenn dir Zweig so gut gefällt, probier doch auch mal Eduard von Keyserling, im Ton auch sehr schön & süchtig machend, z. B. Wellen.

        Gefällt 1 Person

      2. Eduard von Keyserling ist mir beim Stöbern in der Buchhandlung bisher noch nicht über den Weg gelaufen – aber umso interessanter wird es dann wohl sein etwas neues zu lesen. Super Leseempfehlung! 🙂

        Liken

  4. Hallo liebe Natascha!
    Da ist mir doch tatsächlich dieser gute Beitrag entgangen! Ich habe bei mir selber noch einen Roman von Stefan Zweig herumfliegen, habe es bis jetzt aber größtenteils ignoriert (bin manchmal ein Cover-Opfer, und das betreffende Buch ist jetzt nicht so hübsch :’D). Vielleicht gebe ich ihm jetzt endlich einmal eine Chance.
    Du hast bestimmt schon bemerkt, dass ich euren Blog für den Mystery Blogger Award nominiert habe! Falls ihr Zeit und Lust habt, nehmt doch auch daran teil! Ich bin gespannt, wie ihr meine Fragen beantworten würdet. 🙂
    Alles Liebe,
    Ida

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Ida!
      Vielleicht solltest du Stefan Zweig tatsächlich einmal eine Chance geben – du wirst überrascht sein, wie angenehm sich seine Bücher lesen lassen und wie fesselnd sie sind. 🙂
      Und vielen lieben Dank für die Nominierung! – gerne sehen uns die Fragen einmal an. 🙂

      Ganz liebe Grüße an dich
      Natascha

      Gefällt 1 Person

    1. Das freut mich wirklich sehr. Hast du davor denn auch schon andere Werke von Zweig gelesen, und kannst mir deshalb sagen, ob es bei anderen Werken auch der Fall sein wird? 🙂

      Liken

Kommentare sind geschlossen.