Dr. Jekyll & Mr. Hyde – Robert Louis Stevenson

Ein nebelverhangenes London, und eine Gestalt, die aus dem Nichts aufzutauchen scheint, Unruhe stiftet und ebenso schnell wieder verschwindet. Einzig und allein der Name ist bekannt: Mr. Hyde. Die von Robert Louis Stevenson verfasste Novelle „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ ist weltberühmt unter den Klassikern der Schauergeschichten.

Advertisements

Grausame Dinge passieren auf den Straßen von London, wenn die Uhr kurz vor Mitternacht schlägt, und verdächtigt wird eine Person: Mr. Hyde. Doch kaum einer hat Anhaltspunkte zu dieser unheimlichen Gestalt, die nur nachts ihr Unwesen treibt. Niemand, bis auf Dr. Jekyll. Wo liegt der Zusammenhang, und was hat es mit dem mysteriösen Verhalten des Doktors auf sich, der sich immer mehr in sein Laboratorium zurückzieht, und seine Mitmenschen dazu drängt ihm bestimmte Chemikalien zu besorgen?

Kurz und mysteriös

Ich lese Klassiker häufig, ohne mich vorher genau mit dem Inhalt beschäftigt zu haben – nicht anders war es bei „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“. Von vielen wurde mir die Novelle von Robert Louis Stevenson ans Herz gelegt, mit der Begründung, dass man als Freund der klassischen Schauergeschichten dieses Buch unbedingt gelesen haben sollte. Umso passender war es, dass ich das Buch an einem stürmischen und dunklen Tag im September gelesen habe, denn was mich erwartete waren schaurige und mysteriöse Lesestunden.

In diesem Punkt sind allerdings die Leser im Vorteil, die bisher noch nicht mit den Verfilmungen oder anderen Abzweigungen von der Romanvorlage in Berührung gekommen sind. Denn sobald der Leser mehr Wissen über die Handlung verfügt, muss das Buch leider an Spannung einbüßen. Denn die Novelle lebt davon, dass der Leser gemeinsam mit dem ahnungslosen Anwalt – aus dessen Perspektive die Novelle geschrieben ist, und was sehr geschickt vom Autor eingefädelt ist – die verschiedenen Anhaltspunkte zu einem großen Ganzen zusammenfügt.

Dennoch hat Robert Louis Stevenson mit seiner Novelle alles richtig gemacht. Der Autor braucht keine ausschweifenden Beschreibungen und Handlungen, und trotzdem gelingt es ihm, den Leser auf die Straßen eines kalten, dunklen und vernebelten Londons zu entführen.

Für alle, die noch nicht das Vergnügen hatten, Bekanntschaft mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde zu machen, wird es langsam Zeit. Auch von mir ist es eine Empfehlung an alle Freunde der Schauergeschichten! Es warten atmosphärische und mysteriöse Lesestunden auf euch.

Ein genauerer Blick ins Buch? Auf der Verlagsseite findet ihr weitere Informationen zum Buch. Schaut doch mal vorbei!

18 thoughts on “Dr. Jekyll & Mr. Hyde – Robert Louis Stevenson

    1. Wenn du gerne klassische Schauergeschichten wie Frankenstein oder die Erzählungen von Egar Allan Poe liest, dann kann ich dir diese Novelle wirklich nur wärmstens ans Herz legen. Und falls du vorher noch nicht damit in Berührung gekommen bist, dann wäre das sicher ein guter Einstieg. 🙂

      Liebe Grüße an dich
      Natascha

      Gefällt 1 Person

    1. Wow, „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ als Musical? Das kann ich mir irgendwie schwer vorstellen, aber umso interessanter wird es dann wohl gewesen sein. Wo hast du dir das denn angesehen?

      Und ich kann dir das Original nur empfehlen! 🙂

      Liebe Grüße
      Natascha

      Gefällt mir

  1. Ich habe im Studium Jekyll & Hyde im Original gelesen (und dann noch gleich analysiert usw.) und es hat mir richtig Spaß gemacht. Es ist eine schöne, kurze Geschichte, bei der es nicht, wie man vielleicht vermuten könnte (und wie einem zumindest ein paar Filmadaptionen weißmachen wollen), um ein echtes Monster. Denn eigentlich geht es viel mehr um den Menschen als solchen. Ich habe das Buch als eine große Analogie gelesen.

    Aber eine Filmadaption kannte ich davon schon vor dem Lesen. Trotzdem hat es mir nicht den Spaß verdorben. Aber hat das Buch dadurch an Spannnung verloren? (Verweis auf Anmerkung von Natascha)
    Bin mir nicht sicher. Erstens ist es schon eine Weile her 😉 und zweitens meine ich mich erinnern zu können, dass es für mich nicht so sehr um die Story an sich geht (war mir ja schon bekannt), sondern darum, einmal das Original gelesen und unter die Lupe genommen zu haben. Ich habe also gar nicht so sehr auf das Lesevergnügen um des Lesevergnügenswillen geachtet.

    Aber auf jeden Fall ein tolles Buch! Kann es ebenfalls nur jedem empfehlen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Es ist Jahre her, dass ich Dr. Jekyll & Mr. Hyde gelesen habe, aber ich weiß noch, dass es mir damals – trotz oder wegen – des viktorianisch anmutenden Englisch gut gefallen hat. Die Trope Jekyll & Hyde ist natürlich ständig wiederwerdendet worden, ob nun in Comics, TV-Serien oder Spielfilmen (zuletzt in diesem ziemlich unsäglichen neuen Mumien-Film mit Tom Kreuzfahrt). Deswegen ist der Charakter grundsätzlich ständig im kollektiven Bewusstsein, aber vielleicht sollte ich tatsächlich das Original mal wieder lesen. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Da gebe ich dir recht. Viele meinen die Geschichte um Dr. Jekyll und Mr. Hyde zu kennen, aber nur die wenigsten haben das Original von Robert Louis Stevenson gelesen. Und ich kann dir das Original wirklich nur ans Herz legen, ich könnte es auch immer und immer wieder lesen! 😀

      Liebe Grüße
      Natascha

      Gefällt mir

  3. Ich habe nach langem vor etwa einem dreiviertel Jahr diese Geschichte mal wieder gelesen. Mich berührte dabei besonders, wie aktuell Robert Louis Stevensons Novelle ist, wenn man sie in Bezug zu dem setzt, was in den heutigen Medien seit einer Weile vor allem in punkto Hasskommentare abgeht. So mancher biederer „Normalo“ – Jekyll – mutiert auf FB, Twitter & Co. zum abstoßenden Mr. – oder auch Mrs. – Hyde…

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Natascha!

    Ich fand das Buch auch wirklich sehr toll! Ich liebe diese Geschichten, die im alten London spielen. Und natürlich liebe ich auch Klassiker 😉

    Ich stimme dir übrigens zu: Am besten ist das Lese-Erlebnis dann, wenn man davor keine Ahnung hat, um was es in dem Buch geht! Ich habe die gleiche Ausgabe wie du & fand es sehr schade, dass dort im Prinzip schon verraten wird, auf was das Ganze hinaus läuft…

    Liebe Grüße,
    Pia!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Pia!
      Ich mag London als Handlungsplatz auch sehr gerne – ob es das düstere, nebelverhangene London aus den Schauerbüchern ist oder das feine London aus Jane Austen’s Geschichten 🙂

      Und ja, leider verrät der Klappentext wirklich zu viel von der Handlung. Auch hatte ich mir dadurch erwartet, dass Mr. Hyde noch viel mehr Schrecken verbreitet bis auf die zwei Vorfälle. Aber trotzdem ein sehr lesenswertes Buch! 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Ich habe das Buch schon ein paar Mal gelesen und finde es immer noch sehr gut und in seiner Unheimlichkeit subtil. Ich habe auch das Musical gesehen und fand es sehr unterhaltsam und ohrwurmverdächtig. Hierzu habe ich auch noch einen fun fact: Es gibt auf YouTube eine Musicalinszenierung von Jekyll and Hyde mit David Hasselhoff. Schaut sie euch mal an – ist erstaunlich gut!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe einen kurzen Blick auf deine vorgeschlagene Musicalinszenierung geworfen – das sieht wirklich sehr interessant aus! Ich bin gespannt, was ein zweiter Blick zu der Umsetzung sagt. Danke dafür 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s